Es ist normal,
verschieden zu sein.


Das Motto der Lebenshilfe soll deutlich machen, dass es keine Norm für das Menschsein gibt; gerade die Vielfalt und die Verschiedenheit von uns Menschen bereichern unser Leben.
 
Es ist unser Anliegen, Menschen, die verschieden sind, Unterstützung und Hilfen anzubieten. Ihnen ein Zuhause zu geben, wo Wohlbefinden, Förderung und Begleitung im Vordergrund stehen. Ihnen und ihren Angehörigen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.
Für all das steht die Lebenshilfe seit nunmehr
50 Jahren.
 
Wir freuen uns auf Sie.


Mehr erfahren


 

Stiftung Lebenshilfe

Sie unterstützt die unter- schiedlichen Aufgaben-
bereiche der Lebenshilfe Mitte Vest e.V. und leistet in Zeiten knapper Mittel ihren Beitrag zur Finanzierung von Hilfen für behinderte Menschen. Weiterlesen

 

Angebote

Wohnen & Leben
Infos über unsere Wohn-
stätten Lisa-Naß-Haus, Die Schleuse und Strünkede-
straße sowie unsere Außenwohngruppe und Betreutes Wohnen.
Weiterlesen

 

Angebote & Hilfen
Netzwerkberatung, Familien unterstützender Dienst, Flexible ambulante erziehe-
rische Hilfen, Integra-
tionsfachdienst, Autismus-
beratung, Betreutes Wohnen in Familien, Freizeitreckies.
Weiterlesen

 

Bildung & Freizeit
Infos über den Jugend-verband "Freizeitreckies" und Bildungs- und Freizeit-
angebote für Erwachsene.
Weiterlesen

 

Beratung
Infos über unsere Bera- tungsangebote und -leistun- gen für Hilfesuchende und das Netzwerk Ambulante Hilfen.
Weiterlesen

 

Begleitung von Menschen mit Behinderung zum Arzt verlässlich regeln

2018 02 27Uwe Schummer MDB und Landesvorsitzender der Lebenshilfe NRW begrüßt die Forderung der Ärztekammer Nordrhein nach mehr Informationsmaterial in Leichter Sprache für eine bessere Gesundheitsversorgung von Menschen mit geistiger Behinderung. Diese Forderung nach besseren Möglichkeiten der Begleitung und Assistenz bei Arztbesuchen hält die Lebenshilfe NRW für dringend erforderlich.

Düsseldorf/Hürth. Pressemitteilung der Lebenshilfe NRW

„Für die Inklusion und Barrierefreiheit im Gesundheitswesen ist die Leichte Sprache zwingend erforderlich. Dass die Ärztekammer Nordrhein ab Herbst Fortbildungsveranstaltungen zur Leichten Sprache in der Arzt-Patienten-Kommunikation anbieten wird, freut uns sehr. Sie greift damit eine alte Forderung der Lebenshilfe auf. Wir hoffen praktizierende Ärzte erkennen die Notwendigkeit dieses Angebotes und nehmen die Möglichkeit der Fortbildungen wahr“, sagte Uwe Schummer MdB Landesvorsitzender der Lebenshilfe NRW. Menschen mit geistiger Behinderung nehmen laut einer Studie der Ärztekammer Nordrhein mit der Universität Witten/Herdecke Angebot der Krebsfrüherkennung seltener wahr als die übrige Bevölkerung. Die Lebenshilfe NRW verspricht sich durch barrierefreie Informationen nicht nur eine bessere Aufklärung der Menschen mit geistiger Behinderung.
„Zu einer gelungenen barrierefreien Gesundheitsversorgung gehört nach unserer Ansicht auch eine gute Begleitung der Menschen mit geistiger Behinderung. Diese ist leider nicht immer unproblematisch für Angehörige oder Fachkräfte aus Diensten und Einrichtungen möglich. Dies hat nun auch die Ärztekammer Nordrhein in ihrer Studie gezeigt und wir begrüßen daher ausdrücklich die Forderung nach unbürokratischen Stundenkontingenten für Angehörige und Ersatzpersonal für Dienste und Einrichtungen. Das ist ein erster Schritt in eine richtige Richtung“, sagte Schummer.
Sorge hat die Lebenshilfe NRW weiterhin bei der Begleitung von Menschen mit geistiger oder schwerstmehrfachbehinderter Menschen bei Krankenhausaufenthalten. „Hier muss eine Begleitung und vor allem ihre Finanzierung durch den Gesetzgeber verlässlich sichergestellt werden. Für die Betroffenen sind vertraute Ansprechpartner zu einer angstfreien Behandlung dringend notwendig. Leider ist die Finanzierung solcher Begleitungen nicht gesichert, eine klare Regelung würde hier auch in den Kliniken zu einer Entlastung des Personals führen, für die solche Situationen immer wieder sehr belastend sein können. Nur so erhalten wir eine barrierefreie und inklusive Gesundheitsversorgung in Nordrhein-Westfalen“, sagte der Landesgeschäftsführer der Lebenshilfe NRW, Herbert Frings

 

Termine

2. Autismustag am 15.02.2019
PDF-Datei: Information und Anmeldung

Termine zum Pojekt "Zukunft Wohnen"
PDF-Datei: Termine 2018

Elternstammtisch Autismus

29.08.2018 /24.10.2018
jeweils 20.00 Uhr in der Weißenburgstr.2, 45663 RE

Gesprächsgruppe für junge Erwachsene Asperger/
Aspergerinnen

19.09.2018
14.11.2018
jeweils 16.30 Uhr in der Weißenburgstr.2, 45663 RE
Bei Interesse melden bei:
K. Menzel, Autismus-Beratung
Tel. 02361/6581075 

Gemütliche Stunden für Eltern mit ihren autistischen Kindern
Vormerken: 31.08.2018 Forsthaus Haidberg
weitere Informationen 

  

 

Offene Stellen

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)
Bundesfreiwilligendienst (BFD) und andere freie Stellen.
Weiterlesen

 

Services

Festschrift
Beitrittserklärung
Downloads
Links